Prepaid-Tarife sind oft günstiger

Wer wegen eines schlechten Schufa-Eintrags keinen Laufzeit-Vertrag bekommt oder sich nicht längere Zeit vertraglich binden will, für den gibt es immer die Möglichkeit, ganz ohne Vertragsbindung mit einer Prepaid-Karte mobil zu telefonieren. Diese Prepaid-Karten bieten Ihnen sowohl Funknetz-Betreiber und Serviceprovider als Discount-Tarife und immer mehr Lebensmittel- oder auch andere Filialbetriebe an. Oft sind die Tarife sogar günstiger als mit einem Mobilfunk-Vertrag. Bei den Prepaidkarten gibt es nicht oft ein subventioniertes Mobiltelefon dazu, wenn solche Mobiltelefone dazu angeboten werden, sind es meist solche, die nicht mehr “taufrisch” am Mobilfunk-Markt sind oder einfache Geräte.

Da der Kunde bei Prepaid-Karten bereits im Voraus bezahlt, hat der Vertragsanbieter kein Ausfallrisiko bei Rechnungen, dies wird meist dem Kunden in Form von günstigen Konditionen weiter gegeben Bei den Filial-Läden der Handels-Ketten, die ihre Prepaidkarten nur über die eigenen Niederlassungen vertreiben, fällt zudem auch der kostenintensive Zwischenhandel weg. Geht ein Mobilfunkkunde in eine der Niederlassungen um eine Prepaid-Karte zu kaufen, so wird er oft noch andere Waren einkaufen, das hat den weiteren Vorteil, dass der Umsatz der Handels-Kette noch erhöht wird. Für die ausschließlich über das Internet vertriebenen Prepaidkarten ist natürlich auch der Wegfall des Zwischenhandels eine echte Kostenersparnis. Da mittlerweile, besonders für Vieltelefonierer, auch im Prepaid-Bereich Flatrates angeboten werden, auch Daten-Flatrates, kann praktisch jeder für seinen speziellen Bedarf den richtigen Vertrags-Partner mit dem richtigen Tarif finden. Für Ihre Information können Sie hier die besten Prepaid Tarife vergleichen.

Wenn Sie kein eigenes Mobiltelefon haben, gibt es einige Möglichkeiten: beim Händler bekommt man entweder einfache, billige Handys oder aber gebrauchte. Eine weitere Quelle ist das Internet mit Ebay oder ähnlichen Anbietern. Durch die schnellen Modellwechsel unterliegen gebrauchte Handys einem starken Preisverfall. Achten Sie aber immer darauf, dass dieses Gerät kein Netlock oder SIM-Lock hat. Ein Betrieb im ausgewählten Handy-Netz oder mit der Prepaid-SIM-Karte ist sonst oft nicht möglich. Es kommt doch vor, dass überraschend das Prepaid-Guthabenkonto leer ist. Und das passiert meistens immer dann, wenn Sie das Telefon dringend brauchen würden und momentan auch keine Möglichkeit zur Aufladung gegeben ist. Doch diesem Missstand lässt sich abhelfen, denn viele Vertrragspartner haben die Möglichkeit der automatischen Aufladung. Es wird automatisch ein bestimmter Betrag zur Guthaben-Aufladung Ihres Prepaidguthabens von Ihrem Konto eingezogen, wenn der Stand einen Mindeststand erreicht hat. Ihr Handy ist damit immer auf gefüllt und Sie können anrufen. Sie müssen das schon bei der Auswahl Ihres Anbieters klären, ob er dieses Verfahren unterstützt.

Allerdings funktionieren bei Prepaid-Karten einige Optionen im Mobilfunknetz nicht oder sind nur begrenzt zu benutzen. Während in einigen Ländern Roaming nur mit bestimmten Einschränkungen möglich ist, ist es in anderen Ländern gar nicht verfügbar. Mit Prepaid-Karten ebenfalls nicht zu gebrauchen sind die zwischenzeitlich verfügbaren Bezahl-Funktionen per Mobiltelefon. Und Sie bekommen keine zusätzliche Festnetzrufnummer, wie in den so genannten Zuhause-Tarifen. Es eröffnet die Möglichkeit, in einem fest gelegten Bereich günstig ins Festnetz zu telefonieren. Aber auch Ihre Freunde und Bekannten können sie unter der Festnetz-Nummer zu den günstigen normalen Festnetztarifen anrufen. Sollten Sie aber diese Möglichkeit brauchen, dann gibt es die oft noch nicht ausreichend bekannte Möglichkeit, trotz negativer SCHUFA-Einträge an einen Laufzeit-Vertrag zu kommen.

Share

Leave a Reply